Infos für Therapiesuchende

Wie finde ich einen Psychotherapeuten?
Es helfen Ihnen:

wir empfehlen Ihnen zur Anmeldung, direkt telefonisch mit dem Analytiker Kontakt aufzunehmen. Die Telfonzeiten sind in aller Regel auf dem Anrufbeantworter vermerkt.

Sie können sich auch direkt wenden an:
Deutsche Psychoanalytische Vereinigung (DPV),
Körnerstr. 11,
10785 Berlin
Tel. 030-265 52504 -
Fax 030-265 52505
E-mail: geschaeftsstelle(at)dpv-psa.de

 

Psychoanalyse im Gesundheitswesen 

Analytische Psychotherapie
Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie
Was ist das?

Es handelt sich um zwei von der Psychoanalyse abgeleitete Behandlungsmethoden für seelische bzw. seelisch bedingte Erkrankungen bei Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen. Die Psychoanalyse als Basis beider Therapieformen ist wirksam und hat lang anhaltende Erfolge.

Gründe, psychotherapeutische Hilfe zu suchen, sind:

 

Psychotherapie hilft!

In einer geschützten Umgebung kann die Patientin bzw. der Patient mit einer Therapeutin bzw. einem Therapeuten über sich und sein Anliegen sprechen. Damit wird dem Patienten ein Raum eröffnet, schmerzliche und traumatische Erfahrungen, ängstigende Gedanken und Erinnerungen, positive und negative Gefühle und Impulse gedanklich dem Therapeuten und sich selbst gegenüber zuzulassen und zu regulieren. Durch die besonderen Rahmenbedingungen der Gespräche (u.a. feste und regelmäßige Termine, Neutralität des Therapeuten) können sich unbewusste Konfliktmuster in der Therapeut-Patient-Beziehung abbilden, erkannt, benannt und somit vom Patienten bewusst verarbeitet werden. So können Zusammenhänge zwischen der jetzigen Störung und ihren unbewussten, verborgenen Gründen empfunden und erkannt werden, die der Patient aus eigener Kraft und Willensanstrengung nicht auffinden, ertragen oder meistern kann. Psychotherapie umfasst somit die Entwicklung neuer Lösungen und Handlungsmuster im Umgang mit sich selbst und anderen. Diese verbesserten Konfliktbewältigungen machen belastbarer und leistungsfähiger. Dass eine seelische Krankheit nicht nur seelische Arbeit bedeutet, sondern auch eine Quelle neuer Kraft sein kann, ist eine bedeutsame und stärkende Erfahrung.

Die Kasse bezahlt analytische und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie Diese Anwendungen der Psychoanalyse im Gesundheitswesen werden von den gesetzlichen Kassen nach Antrag bezahlt, sofern der Psychotherapeut Arzt oder Psychologe ist, psychoanalytisch ausgebildet und bei den Krankenkassen zugelassen ist.

Privatkassen haben eigene Vertragsregelungen, die davon erheblich abweichen können.

Der Therapeut führt am Anfang mehrere Probegespräche mit dem Therapiesuchenden und entscheidet dann zusammen mit dem Patienten über die erforderliche Behandlungsmethode:

Analytische Psychotherapie
Einzelsitzungen: 80 – 240 Stunden (max. 300); 2-4 / Woche
Gruppensitzungen: 80 – 120 Stunden (max. 150); 2 x / Woche

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie
Einzelsitzungen: 50 – 80 Stunden (max. 100); 1 x / Woche
Gruppensitzungen: 40 – 60 Doppelstunden (max. 80); 1 x / Woche
Kurztherapie 25 Stunde; 1 x / Woche

Für die Behandlung von Kindern und Jugendlichen gibt es speziell ausgebildete, von den Kassen zugelassene Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Analytische Paartherapie und analytische Familientherapie müssen selbst bezahlt werden, da sie noch nicht zu den Leistungen der Krankenkassen zählen.