DPV Berufspolitik

In berufspolitischen Belangen arbeitet die DPV eng mit der DGPT, der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie e.V., Sitz in Hamburg, zusammen.

Ingrid Moeslein-Teising, Bad Hersfeld, ist incoming stellvertretende Vorsitzende der DGPT
Dipl.-Psych. Susanne Walz-Pawlita, Gießen, ist outgoing stellvertretende Vorsitzende der DGPT.

Die DPV entsendet eigene Vertreter in den "Gesprächskreis II" (Zusammenschluß von 34 Berufs- und Fachverbänden der Psychologischen und Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeuten). Dieses Gremium dient neben anderen als Ansprechpartner für Kassen-, Äzteverbände und die Politik in allen Belangen der psychotherapeutischen Versorgung durch Psychologische und Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeuten. Vertreter der DPV im GK II ist derzeit: Dr. phil. Dipl.-Psych. Rupert Martin (Köln)

Als Leiter des Berufspolitischen Ausschusses sind Rupert Martin Mitglied des Gesamtvorstands der DPV und Susanne Walz-Pawlita Gast des Gesamtvorstands der DPV. Beide sind Ansprechpartner für die Mitglieder der DPV in berufspolitischen Fragen.

Weiterführende Links

Stellungnahme der DGPT Hessen zu neuen Versorgungsformen

Hier finden Sie berufspolitisch relevante Seiten im WWW