DPV Berufspolitik

In berufspolitischen Belangen arbeitet die DPV eng mit der DGPT, der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie e.V., Sitz in Berlin, zusammen.

Ingrid Moeslein-Teising, DPV-Mitglied aus Bad Hersfeld, ist amtierende Vorsitzende der DGPT.
Dr. phil. Dipl.-Psych. Rupert Martin, DPV-Mitglied aus Köln, ist einer der beiden stellvertretenden Vorsitzenden der DGPT.

Die DPV entsendet eigene Vertreter in den "Gesprächskreis II" (Zusammenschluss von 34 Berufs- und Fachverbänden der Psychologischen und Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeuten). Dieses Gremium dient neben anderen als Ansprechpartner für Kassen-, Ärzteverbände und die Politik in allen Belangen der psychotherapeutischen Versorgung durch Psychologische und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten. Vertreter der DPV im GK II ist derzeit Dr. phil. Dipl.-Psych. Daniel Weimer (Mannheim).

Als Leiter des Ausschusses Gesundheits- und Berufspolitik sind Daniel Weimer Mitglied des Gesamtvorstands der DPV und Dr. med. Karl Metzner Gast des Gesamtvorstands der DPV. Weiteres gewähltes Mitglied des Ausschusses ist Dipl.-Psych. Bernhard Wurth (Berlin). Alle drei sind Ansprechpartner für die Mitglieder der DPV in berufspolitischen Fragen.